NEUE DIMENSION
OSTEOPATHISCHE ÜBUNGEN UND TECHNIKEN
Prävention von Erkrankungen und Selbstbehandlung
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


VERDOPPELN SIE IHRE LEBENSQUALITÄT!


Überlastung, Bewegungsmangel, einseitige Beanspruchung, Fehlhaltungen und Stress lösen Schmerzen aus. Lernen Sie deshalb für sich alleine oder für Ihr Unternehmen mit meinen Seminaren eine NEUE DIMENSION kennen, die Ihnen helfen kann, gesund und fit im Alltag und im Beruf zu sein. Sorgen Sie selbst dafür, wieder mehr Energie und Leistungsfähigkeit zu bekommen und dauerhaft schmerzfrei zu werden. Lassen Sie sich von mir zeigen, wie Sie selbst aktiv Ihre Gesundheit, Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistung fördern und somit Ihre Lebensqualität verbessern und Schmerzen vorbeugen können.*


SIE WÜNSCHEN SICH ...


für Ihr Unternehmen

  • gesunde Mitarbeiter als Erfolgsrezept für Ihr  Unternehmen

  • leistungsfähigere Mitarbeiter

  • Kostensenkungen durch geringeren Krankenstand

  • ein besseres Betriebsklima dank weniger Stressbelastung

  • die beste Gesundheitsprophylaxe

für sich selbst als Mitarbeiter oder Privatperson

  • Schmerzfreiheit auf Dauer

  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte

  • spürbar weniger Stressbelastung

  • erholsamen Schlaf

  • wieder mehr Energie

  • höhere Leistungsfähigkeit

  • doppelte Lebensqualität


DABEI UNTERSTÜTZE ICH SIE GERNE UND LIEFERE IHNEN DAS

NOTWENDIGE WERKZEUG DAZU

Hier finden Sie einen Auszug meiner Kooperationspartner und Kunden, die bereits Seminare bei mir besucht haben und sie gerne weiterempfehlen:

*Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen, dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im Wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü